Anonymous im Kampf gegen Facebook

Ich glaube ich hab Anonymous bereits einmal kurz in einem Artikel erwähnt. Ich habe mich in letzter Zeit etwas intensiver mit Anonymous beschäftigt und mittlerweile kann ich sagen, dass die ich Idee die dahinter steht, wirklich gut finde.

Anonymous ist NICHT, wie viele denken, eine Hackergruppe bzw. Crackergruppe. Anonymous ist schwer zu beschreiben, jeder von uns kann einer von Anonymous sein. Im großen und ganzen ist es eine Ansammlung von Menschen, die das Internet und unsere Welt zu einem besseren Ort machen wollen. Wer mehr Details zu Anonymous haben möchte, wird hier schlauer.

Heute wurde auf Youtube eine Ankündigung von Anonymous veröffentlicht. Es ist geplant am  5. November 2011  einen Angriff auf Facebook durchzuführen. Was genau unter „Angriff“ zu verstehen ist, ist noch nicht klar. Vielleicht wird es eine Downtime von Facebook geben, wird werden auch „nur“ sensible Daten geklaut.

Hier findet ihr das Video mit der Ankündigung:

http://www.youtube.com/watch?v=nkBKt10diZE&feature

Grund für diesen geplanten Angriff, ist die Vorgehensweise von Facebook. Anonymous möchte unwissende User schützen. Ich selber bin auch bei Facebook registriert, bin mir jedoch bewusst darüber, wie mit meinem persönlichen Daten umgegangen wird. Vielen Menschen ist aber nicht bewusst, das Facebook ihre Daten unter anderem an die Regierung und auch diverse Unternehmen abtritt/verkauft. Diese Menschen will Anonymous durch den angekündigten Angriff beschützen.

Viele Menschen teilen die Ansichten von Anonymous jedoch nicht. Auf Androidpit wurde heute angeregt über das Vorhaben diskutiert. Anonymous scheint Wind von der Sache bekommen zu haben und hat gleich ein zweites Video eingereicht:

Meine Meinung: Im Prinzip finde ich Anonymous gut und ich fände es ebenso gut, wenn mal Jemand Facebook einen kleinen Denkanstoss gibt (Sony hat das ja auch gut getan). Im Prinzip kann ich mir aber nicht vorstellen, dass eine kurze Downtime oder was auch immer, irgend Jemanden dazu bewegen wird, seinen Facebook-Account zu löschen.

, , , , , , , , , , , ,

13 Kommentare zu Anonymous im Kampf gegen Facebook

  1. Alex 10. August 2011 um 10:43 #

    Das ist eben die Frage, ob es „nur“ zu einem Downtime kommt oder was die anonymous’en Herren da planen! 🙂
    5. November ist ein Samstag, da müsste man ja Zeit finden können, sich das Spektakel anzuschauen!;)
    Bin gespannt…

  2. Timo 10. August 2011 um 16:29 #

    Ich bin da „leider“ im Urlaub. Ich hoffe ich habe dahinten aber Internet um das etwas mitverfolgen zu können. Interessant wird das allemal.
    Wenn die Herren das wirklich hinkriegen, könnte das von großer Bedeutung sein.

  3. Tom Lüthi 11. August 2011 um 10:13 #

    Ich perönlich halte nicht viel von Anonymous und politisch motivierten Webgrupperiungen .
    Wikileaks hat schon selbst unzählige Menschenleben( Undercover Agenten, Botschafter in Afghanistan) in Gefahr gebracht mit der Fahrlässigen Veröffentlichung von Hundertausenden von Dokumenten,selbst wenn Facebook mit unseren Daten fährläßg umgeht ist dies noch lange kein Grund das Recht in seine eigene Hand zu nehmen-

  4. Tom Lüthi 11. August 2011 um 10:16 #

    Auch hat Anonymous einmal eine Website die Eplileptischen Kindern helfon soll sich um Alltag zurecht zu finden gehackt und mit epileptischen Animationen versehen-
    Wer das noch gut findet, weiss ich nicht!

  5. Timo 11. August 2011 um 12:08 #

    Naja, sie wollen Facebook einen Denkanstoss geben, das finde ich gut. Davon abgesehen, kann man davon ausgehen, dass WENN wirklich etwas passieren wird, davon ziemlich viele Menschen Wind bekommen.
    Diese Menschen werden dann sehr wahrscheinlich auch durch die Medien erfahren, wieso Facebook angegriffen wurde. So erfahren dann auch endlich Menschen von der Art und Weise, mit der Facebook mit unseren Daten umgeht und können dann selber für sich entscheiden ob sie etwas an ihrem Verhalten ändern.
    Wenn so etwas aber nicht passiert, werden wahrscheinlich 95% aller Facebooknutzer niemals erfahren, dass ihre Daten verkauft werden.

    Zu der Sache mit der Website für epileptische Kinder ,finde ich leider keine richtige Quelle unter Google. Sollte das wirklich der Fall gewesen sein, wäre das natürlich unter aller Sau. Ich kann mir aber nicht vorstellen wieso eine Gruppierung wie Anonymous so etwas tun sollte. Ich sehe da keinen Sinn drin. Wenn du eine Quelle hast, kannst du sie gerne hier posten =)

    Gruß, Timo

  6. Alex 11. August 2011 um 12:12 #

    Timo, du bist dir schon bewusst, dass du seit gestern mit dem Artikel hier auf dem Index von FBI und CIA zu finden bist!? 😀

  7. Timo 11. August 2011 um 12:14 #

    Hehe Alex, das ist vielleicht gar nicht sooo unwahrscheinlich. Ich habe mir aber nichts zu Schulden kommen lassen und wenn ich richtig informiert bin, herrscht in Deutschland ja Meinungsfreiheit 😛

  8. Tom Lüthi 11. August 2011 um 12:36 #

    Es geht ja darum, ob man solchen Menschen das Recht gibt das Internet als ( eigtl Rechtsfreien Raum) zu kontrollieren und zu bestimmen wer was mit unseren Daten macht.
    Und da vertaue ich schon eher dem Kapitalismus von Mark Zuckerberg und Co als eienr Gruppe die sich Offenheit zum Ziel gemacht hat und manche ihrer Attacken nicht mal erklären will .
    🙂

  9. Tim 11. August 2011 um 12:52 #

    Ich bin auch schon gespannt, wie die „Attacke“ auf Facebook aussehen wird. Aber ich glaube, die können sich jetzt sicher ganz schön gut vorbereiten.

    Im Grunde sind solche „Attacken“, wenn keine unschuldigen zu schaden kommen bedingt in Ordnung. Aber dass z.b. Daten von unschuldigen Personen, wie im Fall Sony, veröffentlicht werden finde ich nicht gut.

    Man könnte diese Hackerangriffe auch einem Streik vergleichen und das Recht auf einen Streik ist zumindest in Deutschland im Grundgesetz verankert.

    Naja wir dürfen abwarten 😀

    @Alex: Deswegen schreibe ich auch keine Artikel über al Qaida 😀

  10. Timo 11. August 2011 um 13:09 #

    @Tom Lüthi

    Danke für diese Info. Naja, das Problem ist das Anonymous gar keine richtige Hierarchie hat, im Prinzip gibt es nicht mal richtige Mitglieder, denn „Jeder kann Anonymous sein“. Das hat Vor- und Nachteile. Ein Nachteil ist sicherlich, dass irgendwelche Hacker verschiedene Seiten hacken können und sich dann als Anonymous Anhänger ausgeben. So kann es passieren, das ein paar Leute meinen sie müssten eine Internetseite für epileptische Kinder hacken und behaupten sie seien von Anonymous.
    Genauso sieht es mit dem Vorhaben bzgl. Facebook aus. Es heißt ja „Anonymous hat angekündigt…“ diese Auskunft ist eigentlich Mangelhaft. Das würde bedeuten dass alle Mitglieder von Anonymous an diesem Angriff beteiligt sein werden. Ich weiß zwar nicht wie viele Anhänger von Anonymous es Mittlerweile gibt, aber ich bin mir sicher dass es auch einen großen Teil geben wird, der mit dieser Aktion gar nichts zu tun haben will. Diese „freie Gruppierung“ bringt also einige Probleme mit sich.

    @Tim

    Ich bin mir nicht sicher, ob die sich wirklich so gut darauf vorbereiten können. Wahrscheinlich gibt es 1000 Wege Facebook auf irgendeinem Wege zu schaden…

Schreibe einen Kommentar