Kommentar: Eure Kostenlosmentalität nervt!

kostenlosmentalitätIch möchte hier einfach mal einen Kommentar zur weitverbreiteten Kostenlosmentalität abgeben. Mittlerweile gibt es ja ziemlich viel Kram (ganz legal) kostenlos im Internet. Dazu zählen ganz besonders auch Apps. Viele erfreuen sich dieser Tatsache, viele Spenden den Entwicklern Geld und viele… … … beschweren sich ERNSTHAFT wenn es mal nicht zu 100% läuft oder es eine Bezahlversion gibt, in der man sich für EINEN Euro von Werbung befreien lassen kann.
Gehen wir etwas weiter zurück in die Vergangenheit. Ich war Jung… hatte viel Zeit und naja – Browsergames waren gerade im Kommen. Also habe auch ich einige Browsergames angetestet und bin auch für einige Monate an einem relativ bekannten hängen geblieben: Ogame. Ogame ist ein Weltraumbasierendes Aufbau-Strategie Spiel. Vom Grundsatz her war es damals komplett kostenfrei zu spielen. Da sitzen also Leute, die stecken viel Zeit in die Entwicklung eines Spieles, haben laufende Kosten (viele Server) und verlangen keinen Cent dafür. Tja, selber Schuld! Habe ich mich gedacht 😉

 

Kostenlosmentalität früher

Selbstverständlich blieb es nicht lange dabei. Plötzlich kamen Werbebanner… und mit der Zeit wurden es auch mehr Werbebanner. Ich konnte damit leben… schließlich wollten die Entwickler ja auch irgendwie an Wasser und Brot kommen. Noch etwas später gab es dann sogar die Möglichkeit sich von der Werbung freizukaufen. Wenn ich mich nicht täusche, kostete das 2,99€ im Monat.

ogame

Da war jetzt also ein Spiel, was mir gut gefallen hat und ich habe es ziemlich viel gespielt, über Monate hinweg. Irgendwann nervte mich dann doch die ständige Werbung. Also habe ich in die Tasche gegriffen und 2,99€ ausgegeben, um mich davon befreien zulassen. Gibt es da ein Problem? NEIN! Für viele TAUSENDE andere Spieler aber doch. Im Forum wurde gegen die Entwickler gehetzt. Die seien ja alle toootalll geldgeil. Als ob es so viel Geld kosten würde, ein paar Server zu betreiben und überhaupt seien 2,99€ unfassbaaarr überteuert. Leute… merkt ihr noch was?

Das ist aber längst nicht alles. Die Leute, die nicht bereit dazu waren auch nur einen Cent für ein Spiel auszugeben, hatten natürlich schnell Werbeblocker installiert. Obwohl sie also vollkommen kostenlos ihr Spiel weiterhin spielen konnten, besaßen sie tatsächlich noch die Dreistigkeit sich im Forum darüber zu beschweren, dass es so selten Neuerungen gibt, das Server unrund laufen, Bugs auftreten und

und und. Die bezahlen nicht einen Cent für etwas, dass sie täglich nutzen und beschweren sich dann auch noch am Laufenden Band über das Spiel…. einfach Unfassbar.

Wie dem auch sei. Damals hab ich mir kurz an den Kopf gefasst und hab weiter gespielt. Heute passierte es dann wieder…

 

Kostenlosmentalität heute

Als ich gerade mal wieder meine Apps im Play Store aktualisieren wollte, war unter anderem auch ein Update für WhatsApp verfügbar. Da ich gerade nichts Besonderes zu tun hatte, während die Aktualisierungen liefen, stöberte ich mal ein wenig in den Kommentaren…. Tjoa… ich musste mir diesmal nicht nur einmal gegen die Stirn hauen…

whatsapp1

Da gibt es reihenweise Leute, die sich darüber beschweren, wie unverschämt es ist, dass WhatsApp nach einem Jahr ganze 99 Cent kostet. Und überhaupt – was fällt denen eigentlich ein, dass deren Server hin und wieder instabil laufen. Leute: ihr bekommt da eine App, die im ersten Jahr vollkommen kostenlos ist und ihr beschwert euch über Fehler. Ihr habt keinen Grund euch über irgendetwas zu beschweren… ihr müsst es doch nicht nutzen! Wenn ihr 700€ für ein Smartphone ausgebt und an dem Gerät sind Kratzer – ja, dann stürmt den Laden – sofort! Aber ihr könnt euch doch nicht beschweren für etwas das ihr kostenlos nutzen dürft!

whatsapp2

WhatsApp verlangt von euch (bald) das ihr einmal im Jahr 99 Cent bezahlt. Ihr könnt so viele Textnachrichten, Bilder und Videos versenden wie ihr wollt. Wenn euch das zu teuer ist, dann solltet ihr wohl weiterhin SMS und MMS benutzen.

whatsapp3

Es gibt Reihenweise anderer Beispiele: Final Fantasy III Zugegeben… der Preis von fast 13€ ist für eine Android App schon ziemlich hoch ABER ihr bekommt hier ein vollwertiges Spiel. Wenn ihr wollt könnt ihr das Spiel gut und gerne 30, 40 oder 50 Stunden spielen. Sind 13€ für so eine Spieldauer denn zu viel verlangt? Was zahlt man denn heutzutage wenn man sich 2 Stunden im Kino unterhalten lässt, 20 Minuten auf der Kartbahn verbringt oder sich 4-5 Spiele aus der Videothek mitnimmt…

final fantasy III

 

Es ist vielleicht einfach zu leicht sich Apps für Android illegal aus dem Netz zu ziehen. Wenn Jemand total pleite ist, oder eventuell eine App vor dem bezahlen erst testen möchte… ist das sicherlich nicht gut, aber sich darüber zu beschweren, dass ein Entwickler für seine Arbeit mit einem Euro entlohnt werden möchte – DAS treibt es einfach auf die Spitze.

Versteht mich nicht falsch. Ich selber nutze sehr viele kostenlose Programme und Apps. Wenn es mir einer anbietet, dann kann ich das auch annehmen. Wenn mir dann aber etwas nicht passt, kann ich das dem Entwickler als eventuellen Verbesserungsvorschlag einreichen – aber beschweren werde ich mich sicher nicht. Wenn plötzlich Werbung geschaltet wird, dann lebe ich damit, oder ich steige auf die Bezahlversion um. Es kann einfach nicht immer alles kostenlos sein.

Ich glaube die Menschen machen sich einfach viel zu wenig Gedanken um dieses Thema. Es soll ja Kinder geben, die glauben das Fleisch an Bäumen wächst und das Chicken Nuggets aus Kartoffeln bestehen… Liebe Android-, iOS- und Windows-Nutzer: Apps wachsen jedenfalls nicht an Bäumen 😉

Hinter allem was DU dir in wenigen Sekunden herunterlädst, sitzt mindestens eine Person die einen riesen Haufen Arbeit dort hineingesetzt hat. Sei doch so fair und entlohne den Entwickler, genauso wie du täglich deinem Bäcker Geld für deine Brötchen in die Hand drückst.

, , , , , , ,

25 Responses to Kommentar: Eure Kostenlosmentalität nervt!

  1. Alex 8. November 2012 um 09:27 #

    Guter Artikel, Timo.
    Und zu „Es ist vielleicht einfach zu leicht sich Apps für Android illegal aus dem Netz zu ziehen.“ Genau, ich sehe auch das Hauptproblem bei den Android-Nutzern. Natürlich gibt es eine solche Haltung nicht bei Apple- und iOS-Nutzern! 😀

  2. Hendrik 8. November 2012 um 10:35 #

    Ja, das Problem sehe ich darin, dass viele, die solche Kommentare abgeben, selber noch sehr jung sind, die kennen das gar nicht mehr, dass man früher in den Laden gegangen ist, und sich z. B. ein Warcraft II für 79 DM gekauft hat.

  3. Phasenkasper 8. November 2012 um 11:08 #

    Ich sehe das genauso wie du. Es gibt auch immer Entwichker hinter einer App und die wollen auch von etwas leben. Ich nutze auch kostenlose Apps besonders bei Android aber iOS sieht das alles ein bisschen anders aus. Dort kosten eben die meisten Apps ein bisschen Geld. Ich bezahle aber gerne für die App, denn liebe ein bisschen Geld bezahlt als das mit meinen Daten Geld verdient wird.

  4. Jonas 8. November 2012 um 12:01 #

    Im Gunde gebe ich dir vollkommen recht

    allerdings habe ich 2 Anmerkungen:

    Ich selbst habe etliche Euros im Playstore ausgegeben und finde es nur richtig die paar Cent für eine gute App auszugeben, allerdings finde ich es auch gut wenn man sich eine apk im Internet besorgen kann .. dies aber nur um eine App über 2 Wochen zu testen (die 15 Minuten im Playstore reichen ja grade mal für den download). Habe ich eine App gefunden die ich täglich nutzen möchte habe ich sie mir immer gekauft.

    und das beispiel für whatsapps ist etwas sehr unglücklich gewählt

    Es gibt hier einige kostenlose Apps die die Funktionalität von Whatsapp kostenlos bereitstellen und das mit einem offenen System (Facebook Chat, Google Talk, JEDES Jabber/ XMPP Tool .. )
    Und die ganze bezahl Situation bei Whatsapp ist nicht durchsichtig: ich habe selbst seit ein paar Jahren Whatsapp und musste noch nicht Zahlen, aber warum steht dann da dass man eventuell nach einem Jahr zahlen muss? wie Wird das abgebucht? abgerechnet? passiert da automatisch?
    Whatsapp ist ein echtes Negativbeispiel für solche Dienste
    und ich versuche es zu vermeiden ihn zu Benutzen

    Ausserdem verusacht Whatsapp kosten für die Aktivierungs SMS (ist ja eigentlich nicht wirklich ein Problem, aber alles so undurchsichtig und unnötig)

    Und zu der App an sich muss man ja nichts sagen
    (Sicherheitslücken, fordert alle Berechtigungen für das Handy, greift auf alle Daten zu, kann kostenpflichtige Sms verschicken, kann nicht vom PC oder vom Tablet genutzt werden)

  5. JürgenHugo 8. November 2012 um 14:15 #

    Das hat mit dem I-Net wenig zu tun – da ist es manchmal nur besonders einfach.

    Wenn es eine einfache und simple Möglichkeit gäbe, anstatt beim Aldi an der Kasse zu bezahlen, mit seinen Sachen einfach rauszugehen und das Risiko erwischt zu werden, gegen „0“ tendiert – dann werden das eben genug Leute auch tun.

    ICH würde mir natürlich NIE iwas „ummesönst“ aus dem I-net, wenn auch nur der Hauch von Illegalität… 😳 –

    zumindest würde ich mich aber nicht auch noch beschweren drüber… :mrgreen:

  6. Hendrik 8. November 2012 um 15:01 #

    @Jonas:

    Klaust du auch Autos um die zwei Wochen zu testen?

  7. Jonas 8. November 2012 um 15:10 #

    @hendrik
    nee die darf ich ja kostenlos Probefahren
    oder ist das auch klauen wenn ich die fahre ohne dafür zu bezahlen?
    ich sehe schon die neue Abmahnwelle gegen die Leute die ein Auto von einer Autowerkstadt zum probefahren bekommen..
    und im Internet ist es zumindest mit Hardware in Deutschland so, dass man gekaufte Produkte 2 Wochen lang zurückgeben darf … ist sogar Gesetzlich so geregelt ..
    ist ja auch kein Diebstahl .. sagt auch der Gesetzgeber

    aber klar ganz zu vergleichen ist es nicht
    aber ansatzweiße

    achja und bei einem Auto weiß ich auch dass es auf der Straße vor der Haustür funktioniert
    (naja ausser ich hab nur nen Feldweg und will ein Sportauto kaufen .. andere Geschichte..)
    Bei Android Apps weiß man oft nicht in wiefern die überhaupt auf dem System funktionieren
    häufiger wird die Hard oder Software nicht richtig unterstüzt
    und auch wenn es hierum ein paar Euros geht es ist doch ärgerlich wenn man was kauft und es funktioniert nicht

  8. Hendrik 8. November 2012 um 16:20 #

    Um mal dein Beispiel mit dem Auto zu nehmen: Wenn der Autohändler sie dir überlässt, damit du sie probefährst, dann ist das kein Problem. Wenn du ihm gegen seinen Willen das Auto vom Hof nimmst und zwei Wochen behältst, dann schon.

    Ich kann deine Handlung nachvollziehen, aber dann gestehe dir wenigstens selber ein, dass es illegal ist, und versuche das nicht irgendwie mit „testen“ o.ä. schönzureden. Für das Testen braucht man keine zwei Wochen.

  9. Jonas 8. November 2012 um 16:37 #

    naja jetzt ersteinmal zum Thema Auto,
    wer sich ein bischen mit dem Kopierschutz/ Diebstahl Dilemma auseinander setzt merkt sehr schnell, dass wenn ich ein Auto irgendwoher hole es irgendwem fehlt, wenn ich Software kopiere fehlt sie niemandem, was aber bei dieser Argumentation oft vergessen wird, das Erstellen der der Software im initialen Zustand benötigt aber Geld.

    das heißt wenn ich ja eh für die Software bezahle ist es ja egal wo ich sie her habe
    und wenn ich sie nicht nutze brauche ich sie auch nicht zu bezahlen.
    Durch das Testen entgeht dem Entwickler kein Gewinn, (ok man könnte argumentieren ,dass ich ja wenn ich die app nicht testen kann auch in dem Falle bezahle wenn die App nicht läuft und wenn ich testen kann sie gar nicht kaufe wenn sie nicht läuft, andererseits bin ich eher geneigt eine App zu kaufen wenn ich weiß dass sie funktioniert und würde sie vielleicht gar nicht kaufen falls das nicht festzustellen ist, aber ich würde sie kaufen wenn ich wüsste sie funktioniert.. könnte sich ungefähr ausgleichen…

    zum nächsten Punkt .. ich habe nie gesagt dass das legal ist (vorsicht mit Unterstellungen)

    dann weiter damit .. wenn es in Deutschland gesetzlich geregelt ist dass Produkte die im Internet gekauft wurden 2 Wochen lang zurückgegeben werden dürfen, ein Play Store dies aber technisch nicht umgesetzt hat wäre es mal interessant was passiert wenn man dagegen vorgeht

    und ja zum testen braucht man nicht unbedingt 2 Wochen, aber 15 Minuten reichen oft grade mal für den Download. 2 -3 Tage soltle man aber schon testen können .. oft is bei so einem Handy auch wichtig wie die App sich auf den Akku auswirkt .. und das merkt man auch nicht nach 2 Stunden

    aber die Sache mit den 2 Wochen kommt halt eben vom Vergleich mit im Internet bestellter Hardware

    schönreden ist das im übrigen auch nicht .. eher möchte ich zeigen dass es was das Testen angeht einen Misstand gibt
    ich habe es auch nicht mit testen schöngeredet sondern gesagt warum ich das mache
    (vorsicht mit solchen Interpretationen)

    und dann noch eine Frage an dich

    also du hast noch nie auch nur für den kürzesten Zeitraum etwas illegales gemacht?
    noch nie ein Youtube Video gesehen, dass mit Musik hinterlegt war und du/ der der das Video onlinegestellt hatten die Rechte daran nicht?

    frei nach dem Motte .. wer ohne sünde ist der werfe den ersten Stein…

  10. Syntafin 8. November 2012 um 16:45 #

    Sehr schöner Artikel!

    Was du da beschreibst kann echt jeder bestätigen, ich selbst gehöre ja schon zur Generation „Smartphone“, komme aber aus der Generation „F2P“ und Browsergames.

    Gleiches Beispiel wie von dir genannt entsteht auch bei MMO’s (egal welche FPS, RPG, RTS usw.), bei solchen mit Monatlichen Kosten bleiben die Spieler weg (schade!) und solche wo F2P sind werden anfangs von richtigen Spielern finanziert, bis dann die jüngeren Spieler anfangen einige Echtgeld-Items als „Standard“ einzuführen, dann arten diese Spiele wie zu oft in ein „Pay2Win“ aus, die Anbieter freut es.
    Das soll jetzt nicht heißen das ich das Kostenmodell von Free2Play schlecht finde, aber der Missbrauch und zwang alle davon abhängig zu machen und zwar von den Spielern aus, das ist das schlimme.

    Das WhatsApp zB was kostet, „juckt“ mich nicht im geringsten, denn für 99c in einem Jahr? Da kann man sich die SMS-Flat sparen, die Telefon-Flat sowieso (dank Skype und Co) und holt sich dafür eine bessere Daten-Flat, so komme ich mit 10€ im Monat rum, das was ich da per WhatsApp versende/empfange würde per SMS/MMS um längen mehr kosten.

    Allgemein bin ich auch nicht dagegen einem Entwickler für ein gutes Spiel Geld zu zahlen und statt mir zum testen irgendwo illegal ein Spiel zu downloaden, kaufe ich es lieber, wenn es mir nicht gefällt kann man es ja binnen 24h wieder rückgängig machen ;)!

  11. Timo 8. November 2012 um 16:55 #

    Moin zusammen =)

    @Alex: Danke dir! Nein, NATÜRLICCHHH gibt es so ein Verhalten nur unter Android Nutzern 😛 😀

    @Hendrik: Das könnte natürlich ein Punkt sein. Viele sind wohl wirklich damit groß geworden, dass es im Netz ja ständig alles kostenlos gibt. Was es dann aber einfach noch sooo auf die Spitze treibt, ist die Tatsache das man sich dann noch regelrecht darüber beschwert, wenn die kostenlose App die man nutzt, mal nicht so will wie man selber. Das ist mir echt unbegreiflich.

    @Phasenkasper: Gute Einstellung 😛

    @Jonas: Also… 2 Wochen testen… das muss glaub ich nicht unbedingt sein. Ja, die 15 Minuten die einem zum Testen bleiben sind in der Tat extrem knapp bemessen. Es wäre wirklich schön, wenn Google das wieder auf 24 Stunden raufsetzen würde. Das ist halt ein schwieriger Punkt. Sicher hast du recht und man kann Autos probefahren und Hardware aus dem Internet nach bis zu 14 Tagen ohne weitere Umtauschen. Trotzdem kann man das nicht ganz vergleichen. Wenn du dir im Laden eine Software kaufst… diese auspackst, installierst und sie gefällt dir nicht… tja, dann viel Glück. Das kannste leider nicht einfach so umtauschen. In den allermeisten Fällen, gibt es ja eine kostenlose Version der Bezahlversion. So ist es eigentlich nicht nötig, sich die Vollversion illegal aus dem Netz zu ziehen.

    Aber ja: es ist immer noch besser, sich eine App aus dem Netz zu ziehen und diese anschließend zu kaufen, als sich aus Protest (weil ja alles viel zu teuer ist) alles herunterzuladen und dann auch noch böse Kommentare unter kostenpflichtige Apps zu setzen.

    WhatsApp ist so eine Sache. Ich wollte jetzt auch gar nicht auf die App selber eingehen (Datenschutz, Bugs), sondern nur auf die Tatsache an sich. Wenn es viele andere, kostenlose Alternativen gibt…. bitteschön. Die darf ja auch jeder nutzen. Aber ist es nötig, eine (zumindest im ersten Jahr komplett kostenfreie) App zur Sau zu machen? Sind 99Cent im Jahr nicht mehr als fair ?! Der Betrag kann übrigens ganz leicht gezahlt werden: in den Einstellungen habe ich den Punkt: „Bezahlinformation“. Da steht „jetzt kaufen“. Das ist doch total easy. Von ganz alleine wird da sicher nichts abgebucht… wie denn auch?

    @JürgenHugo: Da haste natürlich recht. Wäre schon lustig zu sehen, wenn das Verhalten aus dem Internet so im Supermarkt stattfinden würde. Die Leute würden reihenweise rausrennen ohne zu bezahlen 😀

  12. Jonas 8. November 2012 um 18:03 #

    @ Syntafin wie kann man denn bitte einen kauf innerhalb von 24 stunden rückgängig machen? also zumindest nicht im google play store

    @ Timo wie ich bereits sagt ( bitte meinen 3. Kommentar lesen) , das Zeitintervall 2 Wochen habe ich gewählt um es mit dem Beispiel von Hardware zu vergleichen. 24 Stunden fände ich auch eher eng bemessen gerade bei apps die immer im Hintergrund laufen sollen (siehe Argumentation 3. Kommentar)
    Die Handhabung dass man Software die ausgepackt wurde nicht einfach zurückgeben kann beruht ja auf dem Mistrauen, dass man die Software einfach kopiert haben könnte und sie nutzt ohne dafür zu bezahlen,
    würde jeder die Software zahlen die er nutzt wären die Shops (und die Hersteller) bestimmt auch kullanter

    Mit der Kostenlosen Basis Verion hast du recht, oft gibt es die, da braucht man sich die Software nicht zu besorgen, sowas gibts aber nicht immer (und manchmal kommt es vor dass man ein Feature der Premium Version gerne Testen möchte .. und dann?)

    ein anderes Beispiel: Irgendwann kam GTA für Android in den Play Store, und es war klar dass es nur auf wenigen performanten Handys laufen würde, mein Handy war nicht in der Liste der kompatiblen Geräte aufgeführt, aber performanter als mache die aufgeführt wurden.. aber die 15 Minuten Testen hätten nicht gereicht um es auch nur herunterzuladen . und jetzt? ich wollte es spielen ..wusste aber nicht ob es läuft .. hab es nicht gekauft (und auch nicht irgendwoher besorgt) .. Pech für die Entwickler .. wäre gerne bereit gewesen dafür zu zahlen.. irgendwann war es im Angebot .. hab es GEKAUFT.. es läfut .. verdient haben die qusie nichts an mir .. hätten sie aber können .. hätte ich damals gewusst dass es läuft

    ich kann sagen dass alle Apps die sich auf meinem Handy befinden legal gekauft wurden! und ich habe bestimmt schon einige Euros im Play Store ausgegeben (inklusive meiner Navi Software mehr als 100 Euro)

    Böße Kommentare gibts eingentlich nur wenn was versprochen wurde und nicht eingehalten wurde, oder man verarscht wird
    wenn mal was nicht funktioniert kann man ja mal den Support kontaktieren,
    habe da schon sehr gute Erfahrungen gemacht (im Play Store)

    und noch eine Sache zum Supermarkt ..
    da fehtl halt nachher auch das Produkt .. das ist nicht mit Software zu vergleichen
    und dann nochmal um 90% der Kritik den Wind aus den Segeln zu nehmen, das bedeutet nicht dass man Software kostenlos nutzen sollte, nur dass es nicht vergleichbar ist
    Entwickelt werden muss es ja nicht .. aber es ist ein Unterschied ob ich einen Apfel „teste“ der danach unbrauchbar ist, oder ob ich eine Kopie einer Software teste, das Urprodukt bleibt unverändert

  13. JürgenHugo 8. November 2012 um 18:04 #

    ICH werde bald anfangen, Win8 zu testen – der „Karton“ liegt schon seit Dienstag da, Aber ich bin ja Generation: „hat als Kind noch Leute gekannt, die kein Festnetztelefon hatten“ und als ich mein erstes Handy hatte, da war ich 47…

    Manchmal kann ich ein wenig warten, ohne vor Gier nach neuem im Kreis rumzurennen. Dieses Testen ist zwar nicht „unverschämtestens teuer“, aber 50,- habe ich schon gelöhnt. Und wenn ein neuer PC anstehen sollte, dann werde ich mir bei Amazon die OEM-Vollversion kaufen und nicht „rumtricksen“.

    Ich kann also mit bestem Gewissen anfangen, Win8 so umzumodeln, das es der Ballmer nicht wiedererkennt! :mrgreen:

  14. Jonas 8. November 2012 um 18:09 #

    ich verstehe den zusammenhang zu diesem Blog Eintrag nicht, aber ich wünsche viel Spaß beim Testen,
    ich habe mich gestern wieder von Windows 8 verabschiedet .. lief 5 Wochen lang toll und seit gestern friert es nur noch ein.. schade .. fand das System ganz gut

  15. Syntafin 8. November 2012 um 18:16 #

    @Jonas: Also nachdem du es gekauft und installiert hast bleiben dir immer noch 24h um auf „Rückerstattung“ zu klicken!

  16. JürgenHugo 8. November 2012 um 18:16 #

    @Jonas: Naja – ich teste Win8 „nebenher“, nicht „anstatt“ – der Haupt-PC bleibt erst mal bei 7. Und das mit den „Zusammenhängen“ interpretiere ich großzügig.

    Ich werde Win8 schon zur Räson bringen, so – oder so.

  17. Jonas 8. November 2012 um 18:20 #

    @Syntafin
    das ist im Bezug auf den Google Play Store einfach falsch
    es bleiben genau 15 Minuten
    http://support.google.com/googleplay/bin/answer.py?hl=de&answer=113515
    und der Button heißt Stonieren

    und ich habe oben erwähnt dass ich mich auf den Google Play Store beziehe

    @ JürgenHugo

    habe nur einen PC zur Verfügung und musste es als zweitinstallation testen
    aber bis letze Woche wollte ich es noch nicht als Produktivsystem einsetzen..letzte Woche dann schon .. und gestern die Probleme

  18. Timo 8. November 2012 um 18:24 #

    @Jonas Ich glaube es wäre einfach eine gute Idee, wenn man nicht funktionierende Software ohne Weiteres wieder umtauschen kann. Also angenommen, du hast 24 Stunden Umtauschrecht. Wie du schon sagst, kann es Fälle geben in denen nicht ausreichend ist. Wenn du dir jetzt eine App kauft und diese App hat nach den 24 Stunden erhebliche Performanceprobleme (stürzt dauernd ab), dann kannst du dem Entwickler die Absturzberichte zusenden und hast ein Recht auf Umtauscht. So könnte man doch allen gerecht werden =) Fraglich ist nur, wie so etwas umgesetzt werden könnte.

    Deine These mit dem „Urprodukt“ verstehe ich ja schon. Dennoch: DU bist vielleicht so ehrlich und kaufst im Nachhinein das Endprodukt. Der größte Teil der Leute, die sich eine App im Netz ziehen wird diese aber einfach auf dem Smartphone lassen und dann entsteht dem Entwickler nämlich sehr wohl ein Schaden: Jemand nutzt seine App ohne dafür gezahlt zu haben.

    Auch ich habe schon einige an Geld im Playstore gelassen aber glaub mir einfach.. sehr viele Leute tun das nicht. Du kontaktierst bei Problemen vielleicht den Entwickler aber sehrrr viele reden eine App in den Kommentaren sofort schlecht… und das sogar bei kostenlosen Apps.

    @JürgenHugo Viel Spaß beim rummuggeln =) Kannst ja später mal ein paar Screenshots in deinem Blog sehen lassen 🙂

  19. Timo 8. November 2012 um 18:25 #

    Was die Umtauschzeit angeht, da hat der Jonas recht. Seit einer Weile beträgt diese im Google Play Store (leider) wirklich nur noch 15 Minuten. Das ist zu wenig… das muss man wohl nicht drüber diskutieren =(

  20. Jonas 8. November 2012 um 18:37 #

    @Timo
    ja das wäre wirklich gut und ich denke da gäbe es Möglichkeiten das umzusezten (wenn man eine App nach 15 Minuten zurückgeben kann warum dann nicht nach 2 Tagen?)
    Naja gut wenn ich mir die App aus dem Internet ziehe bekomme ich ja auch von selbst keine updates, das heißt spätestens wenn die leute sich dann ein Update aus dem Netz ziehen hätten sie es kaufen müssen

    und das wäre doch mal gut wenn die Leute einfach für eine App die sie nutzen und die ihnen wichtig ist Geld bezahlen
    Grade wenn ich sehe dass Leute Etliche 100 Euro für ihr Handy ausgeben (Hardware) und dann keine 99 Cent in Software investieren können . tzz

    ich habe bis jetzt grade im bezug auf den Google Play Store schon oft von Leuten gehört dass sei sich Apps „laden“ weil sie keine Kreditkarte haben (und es bis vor einiger zeit nur möglich war Apps mit Kreditkarte zu kaufen)
    finde ich schwierig .. aber irgendwo erkenne ich einen Ansatz eines Argumentes

    und ich finde man sollte auch eine kostenlose app schlecht reden können dürfen..
    zum beispiel wenn in der Anwendung Schadcode steckt (oder ähnliches) sollte man die App schlecht bewerten egal ob Kostenlos oder nicht und da ist mir auch egal wie viel Zeit der Entwickler reingesteckt hat …

    ich würde das Kritisieren einer kostenlosen App nicht so Pauschalisieren… (mein Tipp)

  21. Coca 8. November 2012 um 19:44 #

    Full ack.

  22. JürgenHugo 8. November 2012 um 20:42 #

    @Timo: Screenshots werden kommen von 8 aber nicht sogleich – ich muß es mir ja erst anpassen. Und das dauert bei mir, weil ich es individuell will.

    Aber: das ist nicht MEIN Blog, das ist der/dasBlog von der Frau Chef und mir gemeinsam! Da lege ich schon Wert drauf, bitte. 😛

Schreibe einen Kommentar