Testbericht: HTC One X

one_x_vorneHeute möchte ich euch meinen kleinen Testbericht zum HTC One X vorstellen. Ich durfte das Gerät einige Wochen genau unter die Lupe nehmen und erläutere euch in diesem Testbericht alle Vor- und Nachteile von HTCs Spitzensmartphone. Für alle Eiligen… am Ende gibt es eine kurze Videozusammenfassung + Fazit.

Das HTC One X ist zwar bereits seit April dieses Jahres verfügbar, dennoch gehört es immer noch zur absoluten Spitzenklasse unter den Smartphones und steht in Konkurrenz zu Samsungs Galaxy S3 oder auch dem LG Optimus 4X HD.
Fangen wir zunächst mit dem Innenleben an. Mit welcher Technik kommt das HTC One X daher:

 

Technische Daten

OS: Android 4.0.4 + HTC Sense 4.1
Display: 4,7”, S-LC2-Display, Auflösung: 1280 x 720
CPU/Chip: Nvidia Tegra 3 (Quad-Core mit 1,5 GHz)
Arbeitsspeicher: 1GB
Speicher: 32GB (nicht erweiterbar)
Verbindungen: GPRS/EDGE/UMTS/HSDPA/WLAN/Bluetooth/MHL/NFC
Kamera: 8 Megapixel + LED-Blitz, 1080p Videoaufnahmen, 1.3 Megapixel Frontkamera
Akku: 1800 mAh (fest verbaut)
Abmessungen: 134,36 x 69,9 x 8,9mm
Gewicht: 130 Gramm
SAR-Wert: 0,91 W/kg
Lieferumfang: Dokumentationen, Kopfhörer, Ladegerät, USB-Kabel
Das liest sich schon mal nicht schlecht. Das HTC One X ist mit High-End Hardware bestückt und gibt hier nur an zwei Stellen mögliche Kritik:

1. Der Akku ist festverbaut: Das bedeutet einerseits, eine robuste Rückseite… andererseits kann man den Akku leider nicht wechseln…

2. Der Speicher ist begrenzt: 32GB sind zwar nicht gerade wenig Speicher (erst recht nicht, wenn man bedenkt das ihr mal eben so 25GB zusätzlichen Speicher für eure Dropbox geschenkt bekommt). Dennoch ist irgendwann eine Grenze erreicht, die leider nicht durch eine SD-Karte erweitert werden kann. Die Meinungen gehen hier deutlich auseinander…. ich persönlich bekomme 32GB auf einem Smartphone nicht belegt.

Ansonsten lässt die Ausstattung keinerlei Wünsche übrig und lässt auf eine sehr gute Performance hoffen.

 

Verarbeitung und Haptik
Ja, das One X besteht auf Plastik.
Nein, es wirkt in KEINSTER Weise billig!

Um genau zu sein, verwendet HTC für das One X ein Material namens Polycarbonat. Polycarbonat bringt nicht nur Vorteile mit die das Gewicht betreffen, sondern auch gewisse Vorteile die die Konnektivität betreffen. Das Gerät liegt wunderbar in der Hand, fühlt sich sehr wertig an und die Oberfläche wirkt sehr unempfindlich.

Das mir vorliegende Testgerät weißt eine wirklich hervorragende Verarbeitung auf. Auf das Design gehe ich nicht großartig ein, das ist nämlich (wie so vieles) Geschmackssache. Ich persönlich finde das HTC One X um Längen hübscher als Samsungs Galaxy S3. Aber jedem das Seine.

So diesen Punkt könnte man jetzt zu fast 100% positiv abschließen… wenn da nicht eine Sache wäre: Die Kamera steht leicht hervor… das ist jedoch weniger ein optisches Problem. Vielmehr befürchte ich, dass die Linse mit der Zeit verkratzen könnte. Das wäre sehr ärgerlich, da die Kamera wirklich sehr gute Fotos macht… dazu aber später mehr 😉

one_x_rückseiteone_x_vorne3one_x_vorne2one_x_sgs26

 

one_x_sgs2one_x_sgs22one_x_sgs23

one_x_rückseite2one_x_sgs24one_x_sgs25

 

Display
Beim Display hat sich HTC für ein 4,7 Zoll großes Super-LC2-Display entschieden. Das Display kommt mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln daher (720P). Beim Ersten einschalten wird klar, dass man es hier mit einem ausgezeichneten Display zu tun hat. Das Bild ist gestochen scharf und die Farben kommen sehr natürlich rüber.
Die maximal Helligkeit ist mehr als ausreichend… ich würde sagen, dass Display ist einen Tacken Heller als das meines Samsung Galaxy S2.

Abschließend noch eine kurze Erwähnung zur Displaygröße. Auch hier gilt: Geschmäcker sind unterschiedlich. So ein großes Display bringt viele Vorteile mit sich. Fotos und Videos machen wirklich Spaß auf so einem riesigen Display. Dennoch gilt (wie auch für Konkurrenzprodukte in ähnlicher Größe): Eine Bedienung mit nur einer Hand ist nur schwer möglich. Ich habe überhaupt keine Probleme das Gerät in die Hosentasche zu bekommen… aber das Gerät längere Zeit mit ausschließlich einer Hand zu bedienen, fällt mir persönlich sehr schwer. Das aber nur nebenbei, da dies keine explizite Schwäche des Gerätes ist.

Performance

one_x_benchmark

Was soll ich sagen… das HTC One X kommt mit einer Leistung daher, die vor wenigen Jahren noch so manchen Laptop neidisch gemacht hätte. Der verbaute Tegra 3 besitzt stolze 4 Rechenkerne UND einen zusätzlichen “Companion”- Kern. Letzterer kümmert sich um weniger rechenintensive Angelegenheiten und hilft somit dabei die Akkulaufzeit zu verlängern.

Ich konnte im gesamten Testzeitraum keine Ruckler, Abstürze oder Ähnliches feststellen. Die Bedienung ist durchweg flüssig und zügig und auch mit den aktuellsten Spielen hat dieses Smartphone keinerlei Probleme.

 

Akkulaufzeit

Der Akku… tja dieser hat schon so manchem Smartphone-User gehörig den Tag versaut. Was kann es denn Schlimmeres geben, als wenn das Smartphone sich am Nachmittag mit einem kurzen Piepen verabschiedet?! — Nagut… es gibt einige Dinge die schlimmer wären… aber für uns Techies… … … lassen wir das!

Wie weiter oben schon einmal kurz erwähnt, befindet sich im HTC One X ein festverbauter 1800 mAh Akku. Die Akkulaufzeit ist stark nutzerspezifisch, die Laufzeiten dürften sich deshalb für verschiedene Nutzergruppen stark unterscheiden.

Ich habe mit dem HTC One X immer einen ganz normalen Tag über die Bühne bekommen. Angefangen bei einigen Telefonaten, SMS — über die ständige Synchronisation von Twitter, Facebook, Feedreader und E-Mail-Account — bis hin zum kurzen Spielchen für zwischendurch. Die Displayhelligkeit habe ich stets auf der automatischen Einstellung. Für mich ist es zur Gewohnheit geworden, mein Smartphone jeden Abend an die Steckdose zu hängen. Ich könnte mit dem One
one_x_akkuWer das One X aber als mobile Spielkonsole benutzen möchte, dem muss ich leider sagen das es durchaus möglich ist, den Akku auch in 2 Stunden leer zu bekommen. Das liegt zum einen an dem großen Display und zum anderen an der satten Leistung, die in dem Gerät steckt.X (mit niedrigster Display-Helligkeit) wohl auch 1,5 Tage rauskriegen…. aber dann geht das Smartphone mitten am Tag aus.

Ein wechselbarer Akku wäre für diesen Zweck sehr lohnenswert aber dieser hätte das Gerät vermutlich auch wieder etwas dicker werden lassen oder die Verarbeitung gemindert.

Die Akkulaufzeit ist somit kein neuer Rekord… muss sich aber auch nicht vor der Konkurrenz verstecken. Also bleibt zu sagen: Einen normalen Arbeitstag übersteht das HTC One X immer!

Gesprächs-/ Lautsprecherqualität

Der Klang bei Telefonaten ist gut. Ich konnte mein Gegenüber immer klar und deutlich verstehen – umgekehrt ebenso.
Der Lautsprecher ist ebenfalls gut. Zu Navigationszwecken und zum Video schauen ist dieser durchaus brauchbar. Wirklich laut wird ja wohl niemand Musik über seinen Smartphonelautsprecher hören wollen.
Die mitgelieferten Kopfhörer sind — naja typisch mitgelieferte Kopfhörer. Nicht wirklich schlecht, aber auch nicht überragend. Leider kein Vergleich zu den Beats-Kopfhörern vom HTC Sensation Xl.

Kamera

Die Kamera ist wohl einer der genialsten Eigenschaften des HTC One X. Die eingebaute 8 Megapixel Kamera ( F2.0 Blende + 28mm Brennweite ) schießt überragende Fotos (für ein Smartphone 😉 )

Die Qualität der geschossenen Bilder liegt schon einiges über den Bildern von meinem SGS2. Außerdem gelingen auch unter eher schlechten Lichtverhältnissen durchaus ansehnliche Bilder. Nicht nur die Qualität der geschossenen Bildern kann mich überzeugen, auch die Auslösezeit ist überragend. Bilder werden in Bruchteilen von Sekunden geschossen – verarbeitet – und die Kamera ist wieder bereit. Bis dato hatte ich noch kein Smartphone in der Hand mit einer derart geringen Auslösezeit. Schnappschüssen steht mit der Kamera vom One X also nichts mehr im Weg.

one_x_testbild4one_x_testbild3one_x_testbildone_x_testbild7

one_x_testbild9one_x_testbild8one_x_testbild10one_x_testbild11

one_x_testbild2one_x_testbild5one_x_testbild6

 

Die Videos, die in 1080p aufgenommen werden, können ebenfalls mit hervorragender Qualität überzeugen. Außerdem begrüße ich die Möglichkeit Fotos schießen zu können, während ich ein Video aufnehme!

Software

Nachdem ich das Gerät erhalten habe, habe ich doch direkt mal nach Systemupdates gesucht – und auch etwas gefunden. Mein Testgerät läuft mit Android 4.0.4, sowie HTC Sense 4.1 . Ein Update auf Android 4.1 (Jelly Bean) ist geplant… wann genau kann ich euch leider nicht sagen.

Wie auch schon beim HTC Sensation XL gefällt mir HTC Sense rein optisch wirklich gut. Dennoch gefällt mir auch das nackte Android sehr gut. Um kurz meine persönliche Meinung der Oberflächen zum Ausdruck zu bringen:

Nacktes Android < HTC Sense < Samsung Touchwiz

HTCs Oberfläche bietet euch viele Möglichkeiten zur Personalisierung. Viel vom ursprünglichen Android ICS bleibt zwar nicht übrig, dennoch kann man sich durchaus an Sense gewöhnen und damit seinen Spaß haben. Performancetechnisch läuft die Oberfläche auch gut. Außerdem findet ihr an vielen Ecken und Kanten besondere Eigenschaften. Wie zum Beispiel den tollen Lockscreen und viele coole Widgets.

Eines noch… ich zähle es jetzt einfach mal zur Software. HTC beschenkt euch mit einer vorinstallierten Dropbox App, sowie 25 GB kostenlosen Speicher (auf 2 Jahre begrenzt).

one_x_einstellungenone_x_designone_x_browserone_x_launcher

one_x_screenshotone_x_personalisierenone_x_lockscreenone_x_homescreen

 

Fazit

Wenn man das alles so liest, könnte man fast meinen es handelt sich um Werbung für das HTC One X. Es handelt sich jedoch einfach nur um einen überwiegend positiven Testbericht zu einem Smartphone der Spitzenklasse.

Mit dem One X hat HTC wirklich ein erstklassiges Smartphone auf den Markt geworfen. Das One X steht meiner Meinung nach zusammen mit dem Galaxy S3 und dem LG P880 auf einer Stufe.
Käufer dieses Gerätes erwartet eine sehr gute Verarbeitung, eine enorme Rechenleistung, ein superscharfes Display, eine großartige Kamera und eine schicke Oberfläche.
Die einzigen Nachteile, die ich feststellen kann, sind der festverbaute Akku und der auf 32GB begrenzte Speicher. Wer mit diesen Punkten leben kann und wer mit der Größe von 4,7 Zoll keine Probleme hat, der sollte sich das HTC One X schnellstens einmal live im Laden ansehen gehen.

Preislich liegt das One X auf dem selben Niveau, wie auch Samsungs Galaxy S3: ca. 500€ . In Anbetracht der gebotenen Leistung ist das durchaus ein gerechtfertigter Preis.
Abschließend noch ein kurzes Video-Review, sowie die Auflistung der Positiven und Negativen Eigenschaften des One X.

Danke für Eure Aufmerksamkeit 😉


Positiv:

– gute Verarbeitung
– enorme Rechenleistung
– superscharfes Display
– großartige Kamera
– schicke Android-Oberfläche

Negativ:

– festverbauter Akku
– Kein microSD-Slot

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

4 Responses to Testbericht: HTC One X

  1. Hendrik 14. September 2012 um 15:03 #

    „Um genau zu sein, verwendet HTC für das One X ein Material namens Polycarbonat.“

    Polycarbonat = Plastik 😉
    Wird nur häufig als „schickerer“ Name verwendet.

  2. Timo 14. September 2012 um 15:26 #

    Hey Hendrik,

    ne das stimmt so nicht ganz. Ich schrieb ja auch zuvor, dass das One X aus Plastik besteht… aber es gibt viele Arten von Plastik. Es gibt minderwertige und höherwertige. Polycarbonat ist theoretisch auch „nur“ Plastik, gehört aber definitiv zum hochwertigen Teil. So ist Polycarbonat wiederstandsfähiger, reißfester und biegsamer als normales 0815 Plastik.

    Grüße

  3. Hendrik 14. September 2012 um 21:28 #

    Sag ich ja, Plastik 😉

  4. Timo 14. September 2012 um 23:31 #

    😀

Schreibe einen Kommentar