Social Media = SEO !?

Das Thema kam mir gerade so in den Kopf…ich glaube nämlich, dass sich in nächster Zeit einiges verändern wird, was dieses Thema angeht.

 

SEO

SEO by Alexander Klaus

Was genau bedeutet „SEO“

Jeder Websitebetreiber kennt es: „SEO“ – „Search Engine Optimization“ oder zu Deutsch: „Suchmaschinenoptimierung“.

Naja, einfach gesagt optimiert man eine Internetseite für eine Suchmaschine. Denn ihr könnt noch so viel und noch so gut schreiben, wenn ihr bei den Suchmaschinen nicht gefunden werdet, werdet ihr auch keine Besucher auf eure Seite bekommen. Deswegen sollte man Suchmaschinenoptimierung betreiben.

Die wohl mit Abstand größte Suchmaschine hier zu Lande ist…RICHTIG…Google. Wer bei Google auf der ersten Seite gefunden wird, hat vermutlich viele Besucher auf seiner Internetseite.

 

Wie betreibe ich erfolgreich Suchmaschinenoptimierung

Um ehrlich zu sein, es ist eine Wissenschaft für sich. Niemand kennt die genauen Algorithmen, die sich Google ausgedacht hat, um eine Internetseite weiter vorne erscheinen zu lassen. Es gibt jede Menge Faktoren die dort aufeinander treffen. Ich könnte vermutlich 10 Artikel über Suchmaschinenoptimierung schreiben. Ich gehe mal die wichtigsten Dinge STICHPUNKTARTIG durch:

 

Google by Alexander Klaus

1. Eine gute Domain ist wichtig: Die Domain sollte aussagekräftig sein und sich gut mit dem geschriebenen Inhalt der Website identifizieren. Wenn die Domain: „www.pizza-schmeckt-gut.de“ lautet und ihr schreibt über Sportautos….ist das nicht gut…

2. Qualitativ hochwertige Texte: Ihr solltet nicht einfach eure Texte irgendwie zusammen kopieren. Ihr solltet einmalige Sachen schreiben, so landen die Besucher bei euch, denn ihr liefert einen einmaligen Inhalt. Kopiert ihr Inhalte von anderen Seiten, so könnten die Besucher auch auf einer der Zahlreichen anderen Internetseiten landen.

3. Verlinkungen: Verlinkt eure Texte untereinander.

4. Regelmäßigkeit: Ihr müsst regelmäßig schreiben. Eine Internetseite die täglich neue Inhalte bietet und somit immer aktuell ist, wird natürlich besser bewertet als eine Internetseite auf der sich seit Monaten nichts getan hat.

5. Permalinks: Wie ihr seht, steht bei euch in der Domainleiste folgendes: https://www.timotime.de/social-media-seo/. Das ist eine Aussagekräftige Domain mit der Google etwas anfangen kann. Es könnte aber auch sein, dass dort steht: . Das wiederum ist absolut nicht Aussagekräftig und schlecht für euer Ranking.

6. Keywords: Ihr könnt Artikel Stichpunktartig mit Keywords beschreiben. Das solltet ihr tun…

7. Backlinks: Desto mehr andere Seiten auf euch verlinken, desto besser erscheint eure Internetseite bei Google. Denn, wenn andere Seiten auf euch verlinken, habt ihr ja scheinbar etwas interessantes zu bieten.

Ich merke schon, das kann ich noch Stundenlang weiterführen. Ich breche hier mal ab und verweise auf folgendes:

SEO

Suchmaschinenoptimierung

Social Media = SEO !?

Wie ihr gerade erfahren habt, sind sogenannte Backlinks extrem förderlich für ein gutes Ranking bei Suchmaschinen. Jetzt gibt es an der Sache ein Problem. Ich vermute jetzt einfach mal, dass 99% der Menschen die älter als…sagen wir… 50 Jahre alt sind, keine eigene Internetseite haben und auch keinen Twitteraccount besitzen. Somit wissen diese Menschen weder was ein Backlink ist, noch könnten sie einen Backlink zu einer Seite setzen, die ihnen gefällt.

Jetzt kommt Social Media ins Spiel. Wie viele Mitglieder hat Facebook zur Zeit? Laut Wikipedia sind es 750 Millionen!

Man könnte sagen: „Jeder Hans und Franz“ nutzt Facebook. Also sind sehr wahrscheinlich auch einige Menschen auf Facebook die 50 Jahre alt sind oder älter.

„Hat deine Mutter eine Internetseite ?“ – „Nein“

„Hat deine Mutter Twitter ? “ – „Nein“

„Ist deine Mutter bei Facebook ?“ – „Ja, wer denn nicht“

„Deine Mutter“ wird sicherlich auch schon den „Gefällt Mit“ Button entdeckt haben. Mit dem kann sie andere Menschen wissen lassen, was ihr so gefällt. Wenn sie also auf Facebook zufällig ein lustiges Video, eine Internetseite oder ein Bild findet welches ihr gefällt, wird sie vermutlich auf den sagenumwobenen Button clicken.

Wenn sie also im Internet surft und vielleicht auf Bild.de herumstöbert, kann sie bei jedem Artikel der ihr gefällt, den Button drücken. Im Prinzip macht sie nichts anderes, als einen Backlink zu setzen.

Was heißt das? Es könnte gut möglich sein, dass der Gefällt mit Button früher oder später (vielleicht ist es auch schon jetzt der Fall) das Suchmaschinenranking beeinflussen wird. Ein Artikel der viele „Gefällt mir“ bekommt, muss ja scheinbar gut sein. Natürlich gibt es Leute, die den „Gefällt Mir“ Button täglich 50-100 mal drücken, quasi bei „jedem scheiß“. Andere wiederum, drücken höchst selten den „Gefällt Mir“ Button, halt nur dann, wenn ihnen etwas wirklich gut gefällt. So etwas müsste Google selbstverständlich in den entsprechenden Algorithmus mit einbauen. Das sollte aber machbar sein…

Ein weiterer Vorteil des „Gefällt Mir“ Buttons, ist das er wesentlich einfacher ist, als einen Backlink zu setzen. Dank aktuellen Smartphones ist man fast immer und überall online. Facebook ist immer mit dabei. Ich kann jeder Zeit von meinem Smartphone aus ein „Gefällt Mir“ abgeben. Wenn ich unterwegs bin und einen Backlink setzen möchte, muss ich erst den Link markieren, kopieren und dann entweder bei Twitter reinpacken oder in einen geschrieben Artikel. Das ist wesentlich aufwändiger und ich denke die wenigsten werden vom Smartphone aus einen Artikel für ihre Internetseite schreiben. Viele Artikel haben mittlerweile auch einen Tweet-Button. Trotzdem ist der „Gefäll Mir“ Button weiter verbreitet.

 

Was heißt das für euch? Macht eure Internetseite Social Media Freundlich. Richtet einen „Gefällt Mir“ Button ein, eventuell sogar eine Facebook Fanpage eurer Internetseite.

 

Just my 2 Cents….

 

 

 

, , , , , ,

3 Responses to Social Media = SEO !?

  1. Tim 15. Juli 2011 um 11:44 #

    Schöne Zusammenfassung, aber ich glaube, dass Twitter gerade bei kleinen Websiten wesentlich effektiver ist, da man so direkt auf die Leute zu gehen kann und in dem man ihnen folgt, macht man quasi Eigenwerbung.

    Bis jetzt läuft Twitter noch besser als Facebook bei mir, als Traffic-Booster. Aber werde demnächst mal eine „Facebook-Offensive“ starten. Mal sehen wie es läuft 🙂

  2. Timo 15. Juli 2011 um 12:01 #

    Gut, wir beide haben auch zwei sehr Techniklastige Blogs. Das heißt unsere Leser sind ohnehin Technikversiert und nutzen zum Großteil Twitter und Co.

    Bei anderen Themengebieten sieht das aber anders aus. Keine Ahnung, z. B. ein Hundeblog oder sowas. Der lesen halt „ganz normale“ Menschen mit die eher bei Facebook als bei Twitter angemeldet sind.

    Groetjes

Schreibe einen Kommentar