Roboter die man gesehen haben muss: Teil 2

Nach meinem letzten Blogartikel über verschiedene Roboter, war ich so erstaunt, dass ich mir noch mehr solcher Videos angeschaut habe.

Ich habe wieder einige coole Roboter entdeckt, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

 

Operationsroboter

Der ein oder andere wird es schon mal gehört haben: Roboter werden teilweise schon jetzt für Operationen verwendet. Warum nutzt man dazu Roboter? Ganz einfach: Roboter sind wesentlich präziser und zittern nicht…

Bei dem ersten Video das ich euch zeige, handelt es sich nicht um einen kompletten Roboter, sondern lediglich um zwei kleine „Arme“ die von einem echten Arzt gesteuert werden können. Der Arzt bastelt mithilfe dieser Roboterarme einen Papierflieger. Klingt jetzt nicht wirklich spektakulär? Es ist kein normaler Papierflieger…der Papierflieger ist so groß wie ein kleines Geldstück. Für menschliche Hände wäre das also schon ein ziemliches „gefriemel“. Aber seht selbst:

 

Terminator Roboterhand

Terminator ist Kult. Jeder kennt den unzerstörbaren, aus der Zukunft stammenden Roboter. Forscher haben eine Hand entwickelt, die der des Terminators` ziemlich ähnlich sieht.

Bisherige Roboterhände werden meist über verschiedene Motoren in den Fingern gesteuert. Die Terminator Hand nimmt sich ein Beispiel am echten Menschen. Sie arbeitet zwar auch mit Motoren, jedoch finden in den 5 Fingern der Hand, ganze 38 Sehnen (künstlich) platz. Diese Sehnen wiederum, werden dann über Motoren gesteuert. Das ganze kommt einer menschlichen Hand allerdings schon ziemlich nahe. Weiterhin ist die Hand sehr Robust, so wird in einem Video mit einem Hammer auf sie eingeschlagen.  Roboter kennen halt keinen Schmerz:

PS: Falls Jemand 70.000€ bis 100.000€ über hat…unbedingt zuschlagen =)

 

Robotermaus

Das letzte Video zeigt eine winzige Robotermaus. Sie wird in einem relativ großen Labyrinth platziert und soll dann den Weg ins Ziel finden. Dies funktioniert bereits zu Beginn relativ schnell. Nachdem die Maus das Labyrinth etwas kennen gelernt hat, flitzt sie auf direktem Weg ins Ziel. Lustiger weise trödelt sie auf dem Weg zurück zum Startpunkt ziemlich rum. Die Maus wurde für den „Micro Mouse Wettbewerb“ entwickelt, dieser findet einmal im Jahr in Japan statt. Es müssen natürlich auch ein paar Regeln beachtet werden, beim bau einer „Micro Maus“. Nun aber zum Video:

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar