Gastartikel: Apps von großen Elektronikanbietern

Das eigene Smartphone ist für viele zum Allround-Helfer für zwischendurch geworden, ob in der Kaffeepause oder unterwegs im Zug.

Im folgenden findet ihr ein paar Worte zum App-Angebot von großen Elektronikanbietern fürs Smartphone, was vermutlich so manch einem Techniker/Elektriker sowohl privat als auch beruflich nutzen könnte.

Vorweg gesagt: Als Vorbild im Hinblick darauf, was speziell eine Shop-App können sollte, sollten sich die „Großen“ einmal an OF-Mobile aus der Schweiz orientieren, die bei der Recherche ins Auge gefallen ist. Sie bietet neben (klar) dem Shop verschiedene nützliche Komponenten, wie einen Warenkorb, der sowohl online als auch in der App die Produkte anzeigt, die man hineingelegt hat. Artikel können des weiteren schnell im Shop gefunden werden, indem man deren Barcode einliest. Sehr praktisch für die Arbeit auf Baustellen ist die GPS-Funktion, mit der man den Standort manuell präzisieren kann, sodass die Lieferung möglichst nah dort ankommt, wo sie auch benötigt wird.

Dass hier noch Nachholbedarf besteht, belegt das Fehlen eines ähnlichen Angebots vom bekannten Conrad. Dieser bietet im Moment lediglich zwei Apps an, und das, was ein zweites Manko darstellt, exklusiv für Apple-Geräte, sprich iPhone und iPad.

Die erste App dieses Anbieters ist der Katalog selbst. Eine Bestellfunktion bietet das Blättern im Katalog nicht, man kann lediglich Lesezeichen setzen. Zwar kann man sich zusätzlich auch die Angebotsflyer anzeigen lassen, aber alles in allem enttäuscht der Funktionsumfang trotzdem ein wenig.

Die zweite angebotene App von Conrad nennt sich ConApp und ist ein nettes Tool, um Kassenzettel zu speichern, zu verwalten, und vor allem, um Bedienungsanleitungen von sämtlichen von Conrad angebotenen Artikeln (und sogar darüber hinaus) anzeigen zu lassen. Das kann recht praktisch sein, denn eine Bedienungsanleitung versteckt sich immer recht gut in den Schubladen, wenn man sie einmal braucht. Erhältlich sind die beiden Apps kostenlos im iTunes Store.

Praktische Ideen neben dem auch hier fehlenden klassischen Shop bietet auch Farnell. Heutzutage kann jeder Englisch, also kann man auch durchaus von den Apps englischsprachiger Anbieter profitieren. Farnell bietet zweierlei an: eine gleichnamige App („Farnell“) und Element14. Hier ist das Angebot angenehmerweise nicht nur auf das iPhone und iPad beschränkt, sondern auch für Androidsysteme verfügbar. Egal für welche Plattform, auch hier sind die Apps natürlich kostenfrei.

Die Farnell-App ist für Leute gedacht, die im Elektronikbereich arbeiten. Neben Produktsuche im klassischen Sinne bietet sie auch Hilfe bei der Identifizierung von benötigten Teilen, besitzt einen Umrechner und informiert über die Neuheiten in der Elektroindustrie.

Element14 ist als eine Art Diskussionsforum von und für Experten gedacht und die App-Form der zu Farnell gehörenden Community Element14. Hier kann man mitdiskutieren über die neuesten Themen der Branche, die Ben Heck Show schauen, Fragen stellen, Kontakte zu anderen Spezialisten des eigenen Arbeitsbereichs knüpfen. Für Leute, die immer up to date sein möchten ideal.

Als Fazit kann man wohl eindeutig sagen, dass im Shopbereich für die Smartphones noch Nachholbedarf besteht. Die Schweizer machen es in diesem Falle vor: es geht auch besser. Nichtsdestotrotz gibt es die ein oder andere hilfreiche App.

 

Geschrieben von Marco Schäfer

„Hallo, ich bin Marco, waschechter Hesse und Apfelweinfan, Retrogamer, Elektrikersohn und fleißiger Fortführer der Familientradition. Schuld an der ganzen Misere haben mein Vater und sein Bastelkeller. Neue Technik begeistert mich und ich probiere daher alles mögliche aus und gebe meinen Senf dazu.“

 

, , , , , ,

5 Responses to Gastartikel: Apps von großen Elektronikanbietern

  1. JürgenHugo 27. September 2012 um 20:01 #

    Hey! Dein Feed ist längst abonniert und „Gefällt mir“ drücke ich nie und nirgends… 😕

    Die Apps kenne ich nicht, mangels Smartphone. Aber einige Online-Shops z.B. von MM, Saturn etc. – die sind SO doll nicht.

    Was mir mal positiv aufgefallen ist: die Seite von notebooksbillger.de. Die haben da allerdings nicht nur billige, sondern auch etwas teurere im Angebot…

    Ich habe mir da dieses Jahr ein ThinkPad gekauft, ein Vorführgerät. Bei aller Werbung; die Infos für das Teil waren fast schon zuviel, JEDES Detail, gute Fotos, genaueste Auflistung aller Funktionen.

    Auch die Abwicklung war gut: professionell verpackt, der „übrige“ RAM (ich hatte gleich auf 8 GB upgraden lassen) sauber in einem extra Tütchen, das „Teil an sich“ ohne jede Gebrauchsspur – fast besser als neu. Da war ich wirklich positiv überrascht.

  2. Timo 28. September 2012 um 11:16 #

    Hey Ho,

    du kannst diese kleine Infobox oben weglicken, dann sollte sie zukünftiger nicht mehr auftauschen =)
    Du hast echt kein Smartphone?!?!?! DU ?!?!?!?!? KEIN SMARTPHONE ?????

    Hätte ich jetzt nicht gedacht. Stehste nicht drauf? Brauchste das nicht? Oder was ist der Grund?

    Ja, bei Notebooksbilliger hab ich auch schon mal bestellt und fand es auch sehr gut. Ansonsten bestell zu ich zu 90% bei Amazon und jetzt vor wenigen Tagen mal wieder bei Mincfactory… neuer Rechner JUCHEEEEE =)=)=)

    Viele Grüße

  3. JürgenHugo 28. September 2012 um 11:46 #

    1) Aaah, jetzt habe ich das kleine Kreuz gesehen – aber SO hat mich das auch nich gestört, ich kann schon gut über einiges „hinweglesen“.

    2) neuer Rechner ist frühestens ab Haswell geplant, hab erst kürzlich alle Win-Teile auf SSDs hochgerüstet bzw. 1x die SSD gewechselt.

    3) Nö, ich hab kein Smartphone, weil ichs nicht wirklich brauche. Ich bin recht „häuslich“ und renne nicht so viel draußen rum. Wenn ich mal in die Stadt fahre, lasse ich sogar mein „normales“ Handy zu Hause.

    Informieren tu ich mich aber schon, auch z.B. über das neue iPhone – das geht aber auch von zu Hause, grins.

    Meine Blogpartnerin ist ja in den USA aktiv, die hat beim nächsten Apple-Dealer Erkundigungen eingezogen über die Eloxierung bzw. das Gehäusematerial beim 5-er. Und mir das dann ausfühlich mitgeteilt.

    Gefallen würde mir das Nokia 820, aber nur fürs rumliegen? Da schenk ich mir lieber demnächst einen neuen Kühlgefrierschrank – in einem schönen rot… das ist mal fällig, der alte ist schon 14 Jahre alt.

    Amazon ist auch mein Favorit – besser nicht den allerletzten „Eu“ rausquälen, die bei Amazon sind fix und relativ seriös.

  4. Arven 18. Oktober 2012 um 19:06 #

    -lach- Technik ist ja so gar nicht meins…und sogar bei meinem Blog muss ich ab und an „Hilfe“ rufen weil ich nicht weiterkomme :))
    Aber was ich sagen wollte… auch ich bin ein Amazon sowie Conrad online Bestellservice Fan (was für ein Wort lol ) und habe bis jetzt nur gute Erfahrungen damit gemacht.

    LG, Michaela

  5. Timo 26. Oktober 2012 um 23:16 #

    Hey Arven,

    danke für deinen Kommentar und willkommen auf timotime.de
    Ja, schöne neue Welt könnte man sagen =)

    Ich bin zu 99% auch immer zufrieden, wenn ich online etwas bestelle und so wie es aussieht wird es in der Zukunft nur noch besser. Ist ja schon Wahnsinn, wie schnell die Ware manchmal zu Hause ankommt.

    Viele Grüße,

    Timo

Schreibe einen Kommentar